Lehren und Lernen von zuhause?

Viele Kolleg*innen haben in den vergangenen Monaten von Zuhause aus unterrichtet, auf unterschiedlichen Wegen mit den Schüler*innen kommuniziert. Unterrichtsmaterialien wurden in analoger, aber vermehrt auch in digitaler Form weitergegeben und erledigte Arbeiten wieder eingesammelt.

Dieses Szenario kann schnell wieder aktuell werden. Wir unterstützen euch beim „Unterrichten von Zuhause aus“ und stellen euch hilfreiche Internetseiten vor.

Lernen trotz Corona

Die beiden Internetseiten www.lernentrotzcorona.at und www.lernentrotzcorona.ch bieten euch eine große Vielfalt an Hilfestellungen. Hier erfahrt ihr beispielsweise welche Tools, Plattformen und Videokonferenzsysteme ihr einsetzen könnt und was Eltern ihr Eltern raten könnt. Ihr bekommt auch didaktische Hinweise zur praktischen Umsetzung des Fernunterrichts. Beide Seiten sind von pädagogischen Hochschulen erstellt worden und insbesondere aufgrund ihrer Materialfülle und Übersichtlichkeit zu empfehlen.

Handreichungen der Bundesländer

Einige Bundesländer haben Handreichungen zum Lernen und Unterrichte während der Schulschließungen verfasst. Hier findet ihr insbesondere Tipps rund um die Zusammenarbeit mit Schüler*innen, Eltern, Kolleg*innen sowie die zeitlich-räumliche Gestaltung des Fernunterrichts. Besonders die Handreichung (Kapitel 3, 4 und 8 sind unabhängig vom Bundesland hilfreich) aus NRW möchten wir euch empfehlen: Handreichung zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht

Außerdem haben wir eine kurze Übersicht über weitere Handlungsempfehlungen, Leitfäden, Handreichungen und Webseiten der Länder zum Distanzunterricht erstellt.

Software, Apps und Bildungsangebote

Viele Anbieter von Plattformen oder Software im Bildungsbereich verfügen über spezielle Angebote seit den Schulschließungen im März. So bietet beispielsweise die Kindersuchmaschine Blinde-Kuh (https://www.blinde-kuh.de/) einen Bereich rund um das Thema Corona, aber auch der deutsche Bildungsserver hat Linksammlungen zum Thema veröffentlicht (https://www.bildungsserver.de/Bildung-in-Zeiten-von-Corona-12774-de.html).  Es lohnt sich also auch bekannte Webseiten noch einmal auf aktuelle Angebote zu überprüfen.

Twitterlehrerzimmer

Ein gewinnbringender und lohnender Austausch zwischen Lehrkräften über das Lernen und Lehren mit und über Medien findet auf Twitter statt. Unter dem Hashtag #twitterlehrerzimmer wird über die Digitalisierung des Unterrichts diskutiert. Es werden Fragen gestellt und beantwortet und Materialien werden vorgestellt und ausgetauscht. Ausführlich hat z. B. der Lehrer Bob Blume in seinem Blog beschrieben, warum er regelmäßig bei Twitter postet und wie ein Einstieg für Lehrer*innen gelingen kann.  

Zu den Autoren: Nina ist freiberufliche Medientrainerin und ist in der Lehrer:innenfortbildung tätig.
Beitragsbild: Image by Gerd Altmann from Pixabay